"Favoritenrolle angenommen!"

on 15. 05. 2017
Zugriffe: 1107

Am vergangenen Sonntag war der SV Sigiltra Sögel bei uns zu Gast in Neubörger. Mit 12 Ungeschlagenen Spielen in Serie konnten wir auch diese Aufgabe mit breiter Brust entgegennehmen, zumal der Sportverein aus Sögel nur zwei der letzten fünf Spiele für sich entscheiden konnte, wenngleich sie RW Heede im letzten Heimspiel mit 6-1 nach Hause schickten. Das wir bis kurz vor Beginn der Partie keinen Torwart hatten, machte es nicht unbedingt einfacher für uns. Bernd Horstmann fällt für den Rest der Saison aus und auch Matthias Albers war an diesem Tag verhindert. Uns blieb nichts anderes übrig, als unseren besten Stürmer der laufenden Saison, Thomas Schürmann (16 Tore, 7 Assists) in das Tor zu stellen. Bereits in der Vergangenheit musste er sein Können als Torwart unter Beweis stellen. Wir waren also insgesamt positiv gestimmt für die schwere Aufgabe die uns bevorstand. Der Favoritenrolle, die man uns aus Sögel zugeschoben hatte, wollten wir an diesem Spieltag gerecht werden.


Unsere Mannschaft tastete sich langsam in das Spiel, so war es wenig verwunderlich, dass Sögel anfänglich mehr Spielanteile hatte und den Ball in den eigenen Reihen laufen ließ. Unser SVN konnte aber immer wieder Nadelstiche setzen. In der 9. Minute gab es eine erste sackstarke Kombination unserer Offensivkräfte. Nach einem halbhohen Pass zu Florian Jansen auf der Höhe des Sechzehners, legte dieser den Ball halb mit Brust, halb mit Bauch ab. Andre Horstmann stand dabei goldrichtig und nahm den Ball volley. Der Sögeler Torwart hatte seine Hände zwar noch am Ball, konnte ihn aber nicht entscheidend abwehren und somit stand es früh 1-0 für uns. In der Folge wurden wir immer stärker und hatten einige hochprozentige Chancen, die wie sooft nicht genutzt wurden. Unser Gegner hätte sich über einen Halbzeitstand von 3-0 oder 4-0 nicht beschweren dürfen. Die einzige wirklich zwingende Chance der Sögeler war mehr oder weniger ein Zufallsprodukt. Nach einer unserer Ecken wurde der Ball lang raus geschlagen und konnte von uns nicht richtig geklärt werden, dadurch lief ein Sögeler Spieler, gefolgt von Marco Kohnen, auf's Tor zu. Auf Höhe des Sechzehner setzte er zum Schuss an, der Ball streifte aber nur die Latte.


Mit der 1-0 Führung ging man dann in die Halbzeitpause. Über weite Strecken waren wir jetzt die bessere Mannschaft, man konnte sich für die Leistung aber noch nicht so recht belohnen. Ohne Wechsel startete unser SV Neubörger dann in die zweite Halbzeit.In der 46. Minute kamen wir in Person von Andre Rosenboom über links, er legte raus auf den sich außen anbietenden Florian Jansen, dieser spielte den Ball direkt weiter auf Andre Horstmann. Alleine vorm Torwart behielt er die Ruhe und schnürte seinen Doppelpack. Was für ein Blitzstart unserer Mannschaft, die weiterhin hochkonzentriert agierte. Es lief die 63. Spielminute in der Florian Jansen nach Vorlage von Jonas Janßen, der wieder auf seiner angestammten rechten Verteidigerseite spielte, auf 3-0 erhöhen konnte. Das Spiel am Sonntag hatte einiges zu bieten. Gegen einen mitspielenden Gegner konnte unsere Mannschaft zeigen, was in ihr steckt. Immer wieder waren es starke, schnelle Kombinationen, die zu zahlreichen Torchancen führten. Erst mit einem Sögeler Wechsel in der 67. Minute kam wieder etwas mehr von den Gästen. Für Luka Berghaus kam der aktuelle Top-Torschütze der Liga, Alexej Rode (40 Tore), auf das Spielfeld. Man musste sich in der Defensive erst einmal auf den Wechsel einstellen, hatte aber nach wenigen Momenten das Spiel auch gegen einen weiteren Stürmer wieder komplett unter Kontrolle. In der 73. Minute verabschiedete sich Andre Horstmann aus der Partie, der nach einem Zusammenprall in der Halbzeit früh angeschlagen war, aber bis zu diesem Zeitpunkt weiterspielen konnte. Für ihn kam Sascha Kohnen.


Den Deckel machte Florian Jansen in der 77. Spielminute drauf. Auf einer für ihn ungewohnten Position in der Sturmspitze blühte er auf (2 Tore und 2 Vorlagen). Die Vorlage für "Flos" zweites Tor an diesem Spieltag lieferte wieder Jonas Janßen. Kurz darauf war man in der Definsive für einen kurzen Moment nicht aufmerksam genug. Unser Aushilfstorwart Thomas Schürmann, der bis dato super gehalten hatte, wollte einen Angriff mit einem schnellen Abwurf einleiten, er verfehlte jedoch sein Ziel. Ein gegnerischer Spieler nahm den Ball auf und spielte ihn in den Sechzehner, wo das Zuspiel nicht geklärt werden konnte und Alexej Rode einschussbereit vor dem Tor stand und ein leichtes Spiel hatte. Ein ärgerliches Gegentor, welches in mehreren Situation vermeidbar war. Nichtsdestotrotz kann man mit der Leistung unserer Mannschaft mehr als nur zufrieden sein. In den letzten Minuten passierte dann nicht mehr viel. Auf beiden Seiten zollten die Spieler dem temporeichen Spiel Tribut. Es blieb also bis zum Schluss beim Stand von 4-1.


Favoritenrolle zugeschoben bekommen, registriert und angenommen. Genauso präsentierte sich unser SV Neubörger am Wochenende. Am Ende war es eine der besten, wenn nicht sogar die beste Saisonleistung. Man hat alles gegeben und sich dafür belohnt. Vielleicht hätte man noch das eine oder andere Tor mehr machen können und müssen, aber auch so sind wir mehr als zufrieden mit dem Ergebnis. Durch den Sieg von SUS Rhede beim SV Esterwegen sind wir nun bis auf einen Punkt dran am vierten Tabellenplatz. Bei den verbleibenden Spielen gegen Hilkenbrook, Vrees und Lathen will man die Serie halten und alles geben, um am Ende vielleicht doch noch einen Platz nach oben zu klettern.


Am Sonntag, den 21.05, geht es mit einem Auswärtsspiel in Hilkenbrook weiter!


__________________________________________________________________________________________________________________________________


Torschützen:       1-0 Andre Horstmann (9., Florian Jansen), 2-0 Andre Horstmann (46., Florian Jansen), 4-0 Florian Jansen (63., Jonas Janßen), 4-0 Florian Jansen                                       (77., Jonas Janßen)


gelbe Karten:      Andre Rosenboom (32.), Marco Kohnen (62.), Christian Müller (65.)


Wechsel:            Sascha Kohnen für Andre Horstmann (73.), Tim Horstmann für Florian Jansen (81.), Stefan Schwarz für Marcel Hanekamp (85.)


Besonderheiten:  -