"Nach mäßigem Start nun im Aufwind?"

on 29. 08. 2017
Zugriffe: 288

Nach den ersten 5 Spieltagen lässt sich ein erstes Zwischenfazit ziehen. Nachdem man in den ersten beiden Partien gegen die 2. Herren aus Dörpen und GW Spanharenstätte den Kopf nicht frei bekam und indiskutable Leistungen brachte, wurden einige Dinge im Spiel gegen Breddenberg schon besser umgesetzt. Dennoch ist 1 Punkt nach 3 Spieltagen definitiv zu wenig gewesen.

 

Mit dem 3-3 im Rücken traten wir dann am gleichen Wochenende in Heede an. Man erwartete zwar einen geschwächten Gegner, dennoch war die Leistung der Rot-Weißen zuhause überraschend. Mit cleveren Spielzügen und mehr Spritzigkeit in den Aktionen konnte man einen 6-1 Auswärtssieg einfahren.

Mit einer Portion Selbstvertrauen durch den Sieg gegen Heede kam am vergangenen Wochenende der Geheimfavorit aus Papenburg zu uns nach Neubörger. Die Eintracht hatte bis dato einen gelungenen Start und musste nur im Duell gegen Esterwegen punkte liegen lassen, Man war also gewarnt, dem unangenehme Gegner aus den letzten Jahren, der sich nun mit einigen Neuzugängen verstärkt hat. auf die leichte Schulter zu nehmen. Im Gegenteil, gerade in dieser Saison werden die Papenburger Ambitionen nach oben haben.

Mit einem relativ kleinem Aufgebot bereitete man sich also auf's Spiel vor. Neben den 11 Spielern die in der Startaufstellung waren, standen neben Stefan Schwarz nur noch der nach seinem Kreuzbandriss wieder genesene Matthias Wessels und Mamadi Diabate im Kader. Für Matthias sind in der jetzigen Verfassung noch keine 90 Minuten drin und auch Mamadi hatte zuvor nach längerer Pause überhaupt erst einmal wieder mittrainiert. Der Rest der Mannschaft war verreist, oder wie sooft verletzt.

Die taktische Marschroute für dieses Heimspiel war von Anfang an klar, den Gegner erst einmal kommen lassen und den Ball erobern, um dann die Konter zu fahren. Diese Taktik sollte sich bewähren. Beide Mannschaften spielten sich Chancen, die aber weder auf der einen, noch auf der anderen Seite zwingend genug waren. Ein Freistoß von Sascha Kohnen in der 16. Minute landete am Lattenkreuz der Papenburger, was wohl bis dahin die beste Chance im Spiel war. Die Eintracht hatte ein leichtes Übergewicht an Ballbesitz, ohne diesen wirklich gefährlich nutzen zu können. Unsere Mannschaft konnte häufig schnell nach vorne spielen, jedoch hat oftmals der letzte Pass zum Torerfolg gefehlt, womit es dann zur Halbzeit 0-0 stand.

In den ersten 15 bis 20 Minuten der zweiten Halbzeit bekamen wir dann etwas in Bedrängnis. Die Zweikämpfe wurden nicht richtig angenommen, die "zweiten Bälle" nicht konsequent verteidigt und sowieso kam man häufig den entscheidenden Schritt zu spät. Die Papenburger nahmen das Heft ein Stück weit in die Hand, konnten diese kurze Überlegenheit aber nicht in einen Treffer ummünzen. So konnten wir nach einer Weile ins Spiel zurückfinden und dagegenhalten. Eine Balleroberung im Mittelfeld und ein Pass von Florian Jansen zu Thomas Schürmann in der 74. Spielminute führten dazu, dass unser Torjäger den herauseilenden Torwart überspielen konnte und das Tor zum 1-0 machte. Mit der Führung im Rücken konnte man zwar befreiter auftreten, einfacher wurde die Schlussviertelstunde dennoch nicht. Aber auch unser Torwart Matthias Albers hatte heute einen guten Tag und konnte jegliche Chancen der Papenburger entschärfen. 

Unser Flügelflitzer Mamadi Diabate konnte derweil ein gelungenes Comeback feiern. In der 76. Minute für Sascha Kohnen eingewechselt, konnte er in der Schlussminute das 2-0 machen. Nach einem ruhenden Ball waren die Papenburger weit aufgerückt und dies konnten wir für einen letzten Konter nutzen. Thomas Schürmann steckte für Mamdadi Diabate durch, der mit seiner Schnelligkeit Torwart und Verteidiger stehenlassen konnte, um dann aus halblinker Position 20 Meter vorm Tor den Sieg perfekt machen konnte.

Nach den mäßigen ersten Wochen scheint die Mannschaft das neue System verinnerlicht zu haben. Der 6-1-Erfolg gegen Heede und der jetzige Heimsieg gegen Papenburg zeigen dies in jedem Fall. Die letzten Ergebnisse stimmen die Mannschaft positiv, zeigen aber auch, das in jedem Spiel 100% investiert werden müssen. Bei dem richtigen Willen und Einsatz kommt die Leichtigkeit von alleine. 

Am kommenden Sonntag muss sich unsere Mannschaft in Hilkenbrook beweisen. Ein schwer zu bespielender Gegner, was wir gerade aus dem Rückspiel der letzten Saison gelernt haben. Nichtsdestotrotz wollen wir dort natürlich unseren nächsten Dreier einfahren.

 

Bis dahin ein "gut Kick" in die Runde!

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Tore:                    1-0 Thomas Schürmann (74., Florian Jansen); 2-0 Mamadi Diabete (90.+2, Thomas Schürmann)

Gelbe Karten:     Kai Riedemann (47.); Sascha Kohnen (53.); Marco Kohnen (60.); Florian Jansen (88.)

Wechsel:             Matthias Wessels für Andre Horstmann (66.); Mamadi Diabate für Sascha Kohnen (76.); Stefan Schwarz für Moritz Kossen (86.)

Besonderheiten: -